Yogastile im Überblick

Hatha-Yoga

Hatha Yoga ist ein Oberbegriff für Energie- Yoga,"Hatha"= Sonne-Mond-Kraft, d.h. für yogische Körper- und Atemübungen und die 8 Stufen nach Patanjali. Hatha Yoga ist die im Westen am häufigsten praktizierte Form und wenn allgemein von "Yoga" gesprochen wird, ist meist Hatha-Yoga, der klassische Yogaweg gemeint. Hatha Yoga ist eine bewährte, jahrtausendealte Methode, die Körper, Geist und Seele in Einklang bringt. In unserem Yogaunterricht kombinieren wir ein intensives Yoga Programm aus Yoga-Übunsgsequenzen-Asana, Pranayama-Atemübungen, Meditationen, Yoga-Nidra-Entspannungssequenzen, Bhaktiyoga-Mantragesänge."Find Oneness in Hatha-Yoga".

YIN-Yoga

Im Yin Yoga werden die Übungen passiv und ganz ohne Kraft ausgeführt. Es geht nicht um das aktive Prinzip der Muskeln, sondern die tieferen Schichten im Körper, wie zum Beispiel die Faszien werden angesprochen, die im aktiven Yoga üblicherweise nicht so fokussiert werden. Sie sind im ganzen Körper zu finden und umgeben und umhüllen das Bindegewebe, die Muskeln, Bänder, Sehnen und Gelenke sowie die Knochen.

Die Übungen werden wesentlich länger gehalten als in den aktiven Yogastilen. Durch dieses lange Halten wird der Chi-Fluss im Körper harmonisiert. Bei Menschen, die zu wenig Energie haben, wird der Energiefluss vermehrt angeregt. Eine gute positive gesundheitliche Wirkung im Yin Yoga liegt darin, dass die Meridiane (Nadis) durch das lange passive Halten aktiviert, beziehungsweise angeregt werden. Wenn die Meridiane gereinigt bzw. Blockaden gelöst werden, kann der Chi- (Prana) Fluss dadurch harmonisiert und ausbalanciert werden. "Relax im YIN-Yoga Stil".

Ashtanga-Yoga

Der Inder Sri Krishna Pattabhi Jois entwickelte eine sehr kraftvolle und dynamische Form des Hatha-Yoga. Es werden vorgegebene, sehr fordernde dynamische Reihen im indischen Stil geübt, die einzelnen Asanas oft durch Sprünge miteinander verbunden. Die TeilnehmerInnen werden gelehrt, während des Übens auf den Atemstil der Ujjayi-Atmung zu achten."Celebrate your Energy Flow".

Sivananda Yoga

Die Sivananda-Yoga Vedanta Zentren wurden von Swami Vishnudevananda (1927-1993) gegründet, ein Lehrer des Hatha- und Raja-Yoga und enger Schüler des Yogameisters und Arztes Swami Sivananda (1887-1963). Gelehrt werden weltweit seit ca. 50 Jahren: Asanas (Körperstellungen), Atemübungen, Tiefenentspannung, Ernährung, positives Denken und Meditation und die Philosophie des Hatha-Yoga."Traditionelles Hatha-Yoga ist Zeitlos".

Vinyasa-Power-Flow

Vinaysa-Flow ist eine dynamische fließende Yogaform - Der Ursprung des Vinyasa-Flow Yoga ist im Ashtanga Yoga zu finden. Die Schwerpunkte an einer dynamischen Übungsabfolge, die Kraft, Flexibilität, Balance, Konzentration und Entspannung fördert. Alle Asanas die wir unterrichten (Körperhaltungen) sind einfache als auch komplexe Variationen. Es fließen einfache Pranayamas (Atemübungen), Bandhas ("Energieschleusen"), Meditation und andere Themen aus dem Yoga in den Unterricht ein.
Der Kurs ist geeignet für alle, die eine dynamisch-fließende Praxis suchen, aber auch die Ruhe und Kraft im Fliessenden Stil suchen. Die Aufmerksamkeit auf die Atmung in tiefere Ebenen, was eine intensive Energie Erfahrung mobilisiert. Zu jedem Ausklang einer Yogastunde mit Mediation und Entspannung."Awakening your Joy in Vinyasa and let it flow".

Yoga Dynamisch

Yoga mit Schwerpunkt in einer dynamischen Übungsabfolge, die Kraft, Flexibilität, Balance, Konzentration und Entspannung fördert. Alle Asanas (Körperhaltungen), die unterrichtet werden, sind einfache als auch komplexe Variationen. Es fließen einfache Pranayamas (Atemübungen), Bandhas ("Energieschleusen"), Meditation und andere Themen aus dem Yoga in den Unterricht ein. Der Kurs ist geeignet für alle, die eine dynamisch-fließende Praxis, aber auch die Ruhe und Kraft im fließenden Stil suchen. Die Aufmerksamkeit liegt auf der Atmung in tieferen Ebenen, was eine intensive Energieerfahrung hervorruft. Zu jedem Ausklang einer Yogastunde mit Mediation und Entspannung."Find the Way of Yoga Fire inside".

Yoga in der Tradition T. Krishnamacharya | Viniyoga- "Yogatherapie"

Der Inder Tirumalai Krishnamacharya (1888-1989) war der Lehrer vieler Yogalehrerinnen und -lehrer, die heute im Westen bekannt sind (BKS Iyengar, Sri K. Pattabhi Jois uvm.). Sein Sohn T.K.V. Desikachar setzt die Tradition fort. Atmung und Bewegung werden präzise koordiniert, in fließenden Abläufen (dynamisches Üben) und ruhigen Haltungen (statisches Üben), je nach Situation und Sinn der Praxis. Philosophie, Reflexion, Meditation haben ihren Platz. Die individuelle Anpassung der Praxis an die Bedürfnisse der Gruppe oder des Einzelnen sind ein besonderes Merkmal dieser Art zu üben. Dementsprechend wird der Einzelunterricht sehr hoch geschätzt."Step by Step realize that your are One".

Der Integrale Yoga des Sri Aurobindo

Integral bedeutet wörtlich, etwas zur Ganzheit zu führen. So geht es bei Aurobindo darum, Person und Seele, Mentales und Supramentales, Welt und Gott zur Ganzheit zu verschmelzen. Grundlage ist die Selbst-Erkenntnis, daß in Wahrheit alles göttlich und heilig ist. Das Kennzeichen dieses Yoga ist das Erreichen all dieser Zustände in Geist, Leben und Körper; bis zur Zell-Transformation. "Entrückung" oder ekstatisches "Aus-sich-Heraustreten" sind allenfalls Entwicklungsstadien für ein "In-sich-Hineinnehmen" (Kommunion) und "Miteinander-Verschmelzen" (Verklärung). Demnach wird Vollendung in der irdischen Verkörperung realisiert. "Realize -I am that I am".